Las Vegas – Das Hollywood der Casinos

Las Vegas – Das Hollywood der Casinos

September 18, 2019 0 Von Bernd

Einige Schauspieler spielen vielleicht ihr Leben lang nur in einem kleinen Schaustall im Dorf um die Ecke, aber manche schaffen es bis nach Hollywood und werden wirklich bekannt. Genauso ist es auch mit den Casinos und den besten Spielern. Einige von ihnen bleiben in den vergessenen Städten im Hinterland und einige schaffen es bis zum wirklich großen Erfolg nach Las Vegas.

Warum eigentlich Las Vegas?

Las Vegas liegt im Staat Nevada und dort wurde das Glücksspiel bereits Anfang der 30er Jahre legalisiert. Wenige Jahre später wurde das erste Casino errichtet und damit begann der Boom von Vegas. Die Stadt ist mittlerweile bekannt für seine Vielfalt an Glücksspiel-Einrichtungen und Spielhallen. Jährlich gibt es eine Menge Touristen, die ausschließlich zum Spielen in die Stadt kommen.

Zusätzlich ist Las Vegas aber auch dafür bekannt, dass man hier schnell und unkompliziert heiraten und sich auch wieder scheiden lassen kann. Deswegen reisen auch viele Menschen immer wieder in die Stadt und auch schon einige Filme zeigen wie betrunkene Leute sich versehentlich verheiraten ließen und am nächsten Morgen mit einem Ring an ihrem Finger wieder aufwachten. Deswegen ist die Stadt immer bekannter geworden und ist das ideale Filmmaterial.

Las Vegas, das Hollywood des Glücksspiels

Viele Spieler, die bisher vielleicht nur im Online Casino gespielt haben, träumen davon eines Tages nach Las Vegas zu fahren und dort den Gewinn Ihres Lebens zu machen. Das Gleiche gilt auch für eine Reihe von verschiedenen Schauspielern, die bisher nur in kleinen Rollen spielen konnten und endlich einmal eine große Rolle in Hollywood bekommen wollen.

Las Vegas erstrahlt schon aus der Ferne mit einer Menge heller und greller Lichter, die mittlerweile zum Statussymbol der Stadt geworden sind. Jeder, der an Las Vegas denkt, denkt automatisch eben auch an Glücksspiel und das verschaffte der Stadt auch einen unglaublichen Aufschwung. Würde es das Glücksspiel nun nicht mehr geben, dann würde es Vegas auf jeden Fall an einer großen Attraktion fehlen.

Der Niedergang von Las Vegas

In den 70er und 80er Jahren ging Las Vegas langsam zu Grunde, da das Glücksspiel immer wieder auch als Ort der Kriminalität galt. Das Glücksspiel kam außerdem immer mehr in Verruf und wurde von seriösen Investoren abgestoßen. Zu diesem Zeitpunkt war die Stadt an einem Tiefpunkt angekommen und war schon fast komplett aufgegeben.

Der neue Aufschwung

Ende der 80er Jahre wurde dann allerdings viel getan, um der Stadt wieder zu neuem Aufschwung zu verhelfen. Über viele Jahre war Las Vegas vor allem für das Glücksspiel, aber eben auch für illegale Prostitution und Nacktbars bekannt. Im Volksmund galt Las Vegas deswegen auch lange als „Sin City“, also als „Stadt der Sünde“. Um dieses Image wieder auf zu polieren, wurde versucht die Stadt auch für Familien attraktiv zu machen.

Las Vegas sollte nun also von der „Stadt der Sünde“ zur „Stadt der Unterhaltung“ werden und somit auch Eltern mit ihren Kindern anlocken. Deswegen wurden zunehmend auch alternative Freizeitangebote entwickelt und es wurde versucht die Kriminalität stark einzugrenzen. Das ist allerdings nicht überall gelungen, denn natürlich birgt Glücksspiel immer noch eine Menge Raum für kriminelle Machenschaften und Betrug. Vor allem aber auch, weil weiterhin viele Flugblätter verteilt wurden, um Prostitution und die Rotlichtbranche zu bewerben, war das nicht leicht.

Es wurden neue Hotels gebaut, die extra für Familien angelegt waren. Dazu wurden auch verschiedene Shows angeboten, die ebenfalls direkt auf Familien zugeschnitten waren.

Bereits in den 90er Jahren galt Las Vegas aber als die Stadt mit dem schnellsten und besten Aufschwung in den Vereinigten Staaten. Das zeigt eigentlich nur, dass der Image-Wechsel offensichtlich funktioniert hat.

Das neue Las Vegas

Das Las Vegas, das wir heute kennen, hat also nicht mehr so viel mit Kriminalität und bösen Machenschaften zu tun wie noch vor einigen Jahren. Stattdessen fahren mittlerweile auch Familien gern in die Stadt, um die verschiedenen Freizeitangebote zu nutzen. Und auch die Eltern freuen sich, wenn sie abends vielleicht noch einmal ihr Glück im Casino versuchen können.

Insgesamt hat die Stadt seit den 30er Jahren also eine Menge durchgemacht und hat sich an einem regen Image-Wechsel erfreut. Wer heute nach Las Vegas fährt, wird schon lange nicht mehr beschuldigt ins Bordell zu gehen, sondern wird eher als Spielfreund ertappt.

Aus aller Welt hat Las Vegas inzwischen viele Besucher, die auch nicht nur wegen der Casinos kommen. Auch die Wüstenlandschaft und das angenehme Klima lockt jährlich Touristen an.